Mateblätter grün oder geröstet, geschnitten - Kräuter, Monosubstanzen, Teedrogen aus der Apotheke

Direkt zum Seiteninhalt

Mateblätter grün oder geröstet, geschnitten

Mateblätter Grün oder geröstet in der Apotheke kaufen
Menge und Artikelnummer
100g, erhältlich in Ihrer Apotheke unter der PZN 08465359 (Mateblätter geröstet)
100g, erhältlich in Ihrer Apotheke unter der PZN 08465365 (Mateblätter grün)

Lateinische Bezeichnung
Mate folium tostum = Mateblätter geröstet
Mate folium viride = Mateblätter grün

Weitere Bezeichnung
Matetee, Mateblättertee, Missionstee, Paraguay-Tee

Botanische Zuordnung
Der Matebaum/Mateteestrauch gehört zur Familie der Stechpalmengewächse (Aquaifoliaceae)

Inhaltsstoffe
Coffein bzw. Tein, Theobromin, Caffeoylchinasäuren, Flavonoide, Saponine, Gerbstoffe

Aufbewahrung
Trocken, lichtgeschützt und außer Sicht- und Reichweite von Kindern aufbewahren.

Mögliche Anwendung
Traditionell können grüne oder geröstete Mateblätter bei Müdigkeit und Schwächegefühl Anwendung finden. Diese Angaben basieren ausschließlich auf Überlieferung und langjähriger Erfahrung.

Mateblätter nicht anwenden während der Schwangerschaft, vor dem Schlafengehen, bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren, Blut­hochdruck, Herzrhythmusstörungen sowie Schilddrüsen­überfunktion.

Für einen Tee ca. 1-2 Teelöffel Mateblätter mit 150 ml heißem, nicht mehr kochendem Wasser (1 Tasse) überbrühen. 5 bis 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen, anschließend absieben und bei Bedarf mit Honig süßen. Zur Kräftigung bei körperlicher und geistiger Ermüdung täglich  2-3 Tassen Matettee trinken. Ähnlich wie bei Schwarztee sind die anregenden Eigenschaften von Matetee bei einer kurzen Ziehzeit höher.

Mateblätter können sehr gut mit anderen Teedrogen wie zum Beispiel Zitronengras/Lemongras kombiniert werden.



Hinweis
Die Anwendung von Mateblättern ist nicht für die Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder krankhaften Beschwerden bestimmt. Die obigen Angaben beruhen auf traditioneller Überlieferung und langjähriger Erfahrung und ersetzen nicht die Beratung und Behandlung durch einen Arzt.
Zurück zum Seiteninhalt